Lälli-Home arrow Lälli-Statuten

Lälli-Kontakt

Lälli-Statuten Drucken E-Mail
S A T Z U N G E N der Sarner L Ä L L I - Z U N F T

Name und Sitz
Art. 1
Die LÄLLI-Zunft, mit Sitz in Sarnen, gegründet im Jahr 1921 als MaBaSa, ist ein Verein gemäß den Bestimmungen des schweizerischen Zivilgesetzbuches

Zweck
Art. 2
Die Zunft bezweckt:
1. Erhaltung und Förderung der Fasnachtsbräuche.
2. Veranstaltungen zur Belebung der Sarner Fasnacht.
3. Wohltätigkeit.
4. Pflege der Geselligkeit und Kameradschaft.

Mitgliedschaft
Art. 3
1. Die Zunft besteht aus Kandidaten, Aktiv-, Senioren- und Ehrenmitgliedern. Die Zahl der Aktivmitglieder soll 50 nicht übersteigen.
2. Zunftkandidaten haben folgende Voraussetzungen zu erfüllen:
Sie müssen mindestens 25 Jahre alt sein. Der Eintritt in die Zunft hat in der Regel vor dem 50. Altersjahr zu erfolgen.
Es werden nur männliche Kandidaten aufgenommen, die Freude und Interesse an den Bestrebungen der LÄLLI-Zunft zeigen und die gesellschaftliche, geschäftliche oder fasnächtliche Beziehungen mit Sarnen pflegen.
Die Kandidatenzeit beträgt 1 Jahr.
3. Für das Aufnahmeverfahren gilt folgende Regelung:
Vorschläge sind bis 40 Tage vor der ordentlichen Generalversammlung (GV) schriftlich dem Obmann einzureichen. Der Kandidat muss von mindestens zwei Zunftmitgliedern (Paten) empfohlen werden, die ihn persönlich kennen und für ihn einstehen.
Die Aufnahmekommission prüft die Eignung der Kandidaten und gibt den jeweiligen Paten innert 20 Tagen Rückmeldung. Im Falle der Annahme des Gesuchs durch die Aufnahmekommission holen die Paten bis 10 Tage vor der GV das Einverständnis bei den Vorgeschlagenen ein.
Die Bekanntgabe der Namen und die Vorstellung der Personen, die ein einjähriges Kandidatenjahr absolvieren, erfolgt an der ordentlichen Generalversammlung, worauf eine Einsprachefrist bis 20 Tage vor der nächsten ord. GV zu laufen beginnt. Die Aufnahme für ein Kandidatenjahr bedarf keiner Abstimmung.
Wird die Einsprachefrist nicht genützt, so gilt ein Kandidat an der darauffolgenden ord. GV als aufgenommen. Begründete und schriftliche Einwände auf Nichtaufnahme und Antrag auf Abstimmung sind von mindestens zwei Mitgliedern bis 20 Tage vor Ablauf des Kandidatenjahres an den Obmann geltend zu machen. Der Entscheid, für welchen es die 2/3 Mehrheit der anwesenden Mitglieder erfordert, erfolgt immer in geheimer Abstimmung.
4. Die Mitgliedschaft erlischt durch Tod, Austritt oder Ausschluss. Ausschlussgründe sind Nichterfüllung der Pflichten gegenüber der LÄLLI-Zunft gemäß Art. 5.
5. Ein Aktivmitglied wird von der Generalversammlung zum Seniorenmitglied ernannt, sofern dieses mindestens 10 Jahre der Zunft angehört und das 55. Altersjahr erreicht hat.
6. Ein Seniorenmitglied soll nicht mehr zu Dienstleistungen verpflichtet werden. Aber gleichwohl hat es sich aktiv am Zunftgeschehen zu beteiligen und mitzuhelfen.
7. In Anerkennung besonderer Verdienste können Zunftmitglieder auf Vorschlag des Vorstandes von der Generalversammlung zu Ehrenmitgliedern ernannt werden.

Verzicht auf Aufnahme oder Austritt
Art. 4
Verzicht auf Aufnahme oder Austrittserklärungen sind dem Obmann schriftlich bis 10 Tage vor der ord. GV einzureichen und an der Generalversammlung bekannt zu geben.

Rechte und Pflichten
Art. 5
1.1 Die Kandidaten haben das Rechte, an allen gesellschaftlichen Anlässen der Zunft teilzunehmen.
1.2 Die Aktiv-, Senioren- und Ehrenmitglieder haben folgende Rechte:
- Das Antrags- und Stimmrecht,
- Kandidaten zur Aufnahme in die LÄLLI-Zunft vorzuschlagen,
- Ein Amt im Vorstand abzulehnen, sofern sie ein solches schon während mindestens zwei Amtsdauern ausgeübt haben,
- Als Senior oder Ehrenmitglied ein Amt in der LÄLLI-Zunft abzulehnen,
- Das Zunftmeisteramt abzulehnen.
2.1 Die Kandidaten haben folgende Pflichten:
- Die Interessen der Zunft zu wahren,
- An den obligatorischen Anlässen der LÄLLI-Zunft teilzunehmen,
- Sich während des Kandidatenjahres zur Mitarbeit nach Anordnungen des Vorstandes zu stellen.
2.2 Die Aktiv-, Senioren- und Ehrenmitglieder haben folgende Pflichten:
- Den Satzungen, Beschlüssen der Versammlung und den Anordnungen des Vorstandes nachzukommen,
- Die Interessen der Zunft zu wahren,
- Ein Amt im Vorstand oder ein anderes Mandat für mindestens zwei Amtsdauern anzunehmen,
- An den obligatorischen Anlässen der LÄLLI-Zunft bis zum 65. Altersjahr teilzunehmen,
- Die Zunftkleidung und Insignien an den Generalversammlungen, der Inthronisation und den vom Vorstand angeordneten Anlässen zu tragen,
- Beim Ausscheiden aus der LÄLLI-Zunft die Zunftinsignien abzugeben.
Als obligatorische Anlässe gelten: GV, ao. GV, Fasnachtseröffnung, Fasnachtsmontag und Fasnachtsdienstag.

Organe
Art. 6
Die Organe der Zunft sind:
- die ordentliche oder außerordentliche Generalversammlung.
- der Vorstand.
- die Rechnungsrevisoren.
- die Aufnahmekommission.

Generalversammlung
Art. 7
Die ordentliche Generalversammlung findet alljährlich am Samstag vor Mittefasten (Laetare) statt.
Art. 8
Der Generalversammlung obliegen folgende Aufgaben:
1. Entgegennahme des Tätigkeitsberichtes des Obmannes.
2. Genehmigung des Protokolls der Generalversammlung.
3. Genehmigung der Zunftrechnung und des Revisorenberichtes.
4. Festsetzung der Mitgliederbeiträge und Genehmigung des Budgets.
5. Mutationen: Entgegennahme der Austrittserklärungen und Eintritte (allenfalls Abstimmung bei Einsprachen).
6. Wahlen:
a) des Vorstandes von 7 Mitgliedern auf die Dauer von 2 Jahren, wobei in den geraden Jahren 3 und in den ungeraden Jahren 4 Mitglieder in die Wahl kommen. Jedes Aktivmitglied kann zu zwei Amtsdauern im Vorstand verpflichtet werden. Im Austritt befindliche Vorstandsmitglieder sind wieder wählbar.
b) des Obmannes aus der Mitte des Vorstandes auf die Dauer eines Jahres.
c) von zwei Rechnungsrevisoren auf die Dauer von 2 Jahren. Im Austritt befindliche Rechnungsrevisoren sind wieder wählbar.
d) des Zeremonienmeisters auf die Dauer von 2 Jahren.
7. Festlegung des Jahresprogrammes.
8. Anträge des Vorstandes und der Mitglieder. Mitgliederanträge sind bis 10 Tage vor der GV dem Obmann schriftlich zu unterbreiten.
9. Ehrungen.

Wahlen und Abstimmungen
Art. 9
1. Die Wahlen und Abstimmungen erfolgen mit offenem Handmehr.
2. Es kann auch geheim abgestimmt werden, sofern dies von der Mehrheit der anwesenden Mitglieder verlangt wird.
3. Wird über die Aufnahme eines Neumitgliedes die Abstimmung verlangt, erfordert dies die 2/3 Mehrheit der anwesenden Mitglieder. Die Abstimmung erfolgt geheim.

Außerordentliche Generalversammlung
Art. 10
Alljährlich findet, in der Regel am letzten Samstag im November, eine außerordentliche Generalversammlung statt, wobei unter anderem folgende Geschäfte zur Verhandlung gelangen:
1. Genehmigung der Organisation und Chargenverteilung bezüglich der kommenden Fasnachtsveranstaltungen.
2. Wahl des Zunftmeisters auf ein Jahr.
Im Anschluss an diese a.o. GV findet traditionsgemäß die Inthronisation des Zunftmeisters und die feierliche Aufnahme von Neumitgliedern statt.
Sofern es die Geschäfte erfordern, kann der Vorstand die Mitglieder zu weiteren außerordentlichen Generalversammlungen einberufen.
Eine außerordentliche Generalversammlung hat ferner stattzufinden, wenn dies von 20 Mitgliedern schriftlich verlangt wird.

Vorstand
Art. 11
Der Vorstand setzt sich zusammen aus Obmann, Vizeobmann, Aktuar, Kassier und drei Ressortchefs.
Mit Ausnahme des Obmannes konstituiert sich der Vorstand selbst.
Art. 12
Der Vorstand vertritt die Zunft nach außen. Obmann, Vizeobmann, Kassier und Aktuar führen gemeinsam die Unterschrift zu zweien.
Im Rechnungswesen führt der Kassier Einzelunterschrift.
Art. 13
Dem Vorstand obliegt die Erledigung aller Geschäfte, die nicht der Generalversammlung vorbehalten sind.
Er ist für das gesamte Zunfteigentum verantwortlich.
Er hat hierüber genaue Rechnung und Inventar zu führen.
Der Vorstand überwacht die Einhaltung des Budgets.
Der Vorstand wird vom Obmann einberufen, sooft es die Geschäfte erfordern. Jedes Vorstandsmitglied empfängt seine Aufträge und erstattet über seine Tätigkeit an den Sitzungen des Vorstandes Bericht.

Rechnungsrevisoren
Art. 14
Die Rechnungsrevisoren haben die Jahresrechnung der Zunft zu prüfen, darüber der Generalversammlung Bericht zu erstatten und Antrag zu stellen.

Aufnahmekommission
Art. 15
Die Aufnahmekommission setzt sich aus den jeweiligen Amtsträgern Zunftmeister, Alt-Zunftmeister, Obmann, Aktuar und Zeremonienmeister zusammen.
Die Einberufung erfolgt durch den Obmann. Er führt den Vorsitz.

Zunftmeister
Art. 16
Für die fasnächtlichen Veranstaltungen wird alljährlich aus den Mitgliedern ein Zunftmeister gewählt, wobei Senioren bei der Wahl den Vorrang haben.
Für die Übernahme dieses Ehrenamtes besteht kein Zwang.
Die Obliegenheiten des Zunftmeisters sind im Pflichtenheft festgehalten.

Zeremonienmeister
Art. 17
Dem Zeremonienmeister obliegt die feierliche Inthronisation des Zunftmeisters sowie die Aufnahme von Neumitgliedern.

Finanzielles
Art. 18
Die Einkünfte der Zunft ergeben sich aus:
1. den Jahresbeiträgen der Aktiv- Senioren- und Ehrenmitgliedern.
2. den Zuwendungen der Gönner.
3. den anderweitigen Einkünften.
Die persönliche Haftbarkeit der Mitglieder für die Verbindlichkeit der Zunft ist ausgeschlossen, es haftet nur das Zunftvermögen.

Satzungsänderungen
Art. 19
Für die Änderung der Satzungen oder die Gesamtrevision bedarf es der Zustimmung von zwei Dritteln der an der Generalversammlung anwesenden Stimmberechtigten.
Auflösung der Zunft
Art. 20
Die Auflösung der Zunft kann nur durch Zustimmung von drei Vierteln der Mitglieder beschlossen werden. Solange die Zunft noch aus mindestens 15 Aktivmitgliedern besteht, kann sie nicht aufgelöst werden.
Im Falle der Auflösung der Zunft geht ihr Vermögen an die Einwohnergemeinde Sarnen zuhanden einer neu zu gründenden Fasnachtsgesellschaft Sarnen.
Kommt eine solche Neugründung innert 10 Jahren nicht zustande, geht das Vermögen an eine soziale Institution der Einwohnergemeinde Sarnen, die durch den Einwohnergemeinderat Sarnen bestimmt wird.
Im übrigen gelten die Bestimmungen des Schweizerischen Zivilgesetzbuches.

Inkraftsetzung der Satzungen
Art. 21
Die vorliegenden Satzungen, die diejenigen vom 22. November 1980 ersetzen, werden an der Generalversammlung vom 8. März 1997 angenommen und in Kraft gesetzt.

Sarnen, den 8. März 1997 Namens Sarner LÄLLI-Zunft

Der Obmann Beat Spichtig Der a.o. Aktuar Herbert Küng
Letzte Aktualisierung ( Freitag, 14. November 2008 )
 


To top of the page Go to top To top of the page

 

Lälli-Benutzerlogin






Passwort vergessen?

Lälli-Zugriffe

Aktuell 1 Gast online


Design by The-template-shack.com - ttsdpinkflower